Gesundes Finanzielles Halbwissen

Gesundes Finanzielles Halbwissen

Denken Sie nach, sonst tun es andere für Sie!

Jeden Tag findet man Müll und/oder Lügen an den Finanzmärkten. Meine persönliche Auswahl anbei:

Habemus Indikator!

FundstückeGeschrieben von GesundeSkepsis Di, August 08, 2017 00:16:24
Ja, zugegeben, man soll und muss sich mehr Informationen besorgen als nur die Quartalsberichte der Unternehmen. Ein beliebter Indikator für die Beurteilung der makro-ökonomischen Lage ist der US-Arbeitsmarktbericht. Am 4.8.2017 wurde dann aber meines Erachtens etwas stark von den Märkten übertrieben. Hier zunächst die Meldung:

https://www.godmode-trader.de/analyse/us-arbeitsmarktbericht-eurusd-und-dax-im-fokus,5448623


Ich halte mal fest: Revision der Vormonate um jeweils 2000 Stellen sind Messfehler und dürfen den Markt nicht bewegen - einfach mal als unbewiesene Behauptung, die aber angesichts der Größe des US-Arbeitsmarktes wohl ausreichend plausibel ist - aktuell ca. 325 Mio Einwohner.

Warum die euphorische Marktreaktion, gerade in Europa? Ganz ehrlich? Keine Ahnung, und sie ist auch nicht gerechtfertigt nach meiner Berechnung. Begründung:

29.000 Stellen mehr als erwartet x Median-Gehalt (männlich, weil weiblich wäre viel tiefer) von 41.615 USD (Quelle: Bureau of Consensus für 2015) = 1,2 Mrd. USD mehr an Löhnen im Monat Juli in den USA. Reaktion im DAX: Über 1% im Plus. DAX hat per Schluss heute eine Kapitalisierung von ca. 1.150 Mrd. Euro. Also ohne Spielchen beim Wechselkurs - allein der DAX hat nach der Veröffentlichung rund 11,5 Mrd. Euro zugelegt, weil rund 1 Mrd. Euro mehr Löhne in den USA gezahlt wurden als erwartet - Käse. Rechnet der Markt also damit, dass nun für die nächsten 12 Monate das volle zusätzliche weil unerwartete Gehalt 1:1 nach good ol' Germany fließt? Und die Börsen in Frankreich und Italien und und und sind dummerweise auch gestiegen? Und der Wechselkurs steigt dann ja nicht mehr so stark, wenn der Arbeitsmarkt so dolle läuft, weil die Yellen ja dann doch stärker die Zinsen anhebt......Ääähhh...da war was...Wechselkursprognosen....Konsens im Januar war ganz klar stärkerer US-Dollar wegen Trump. Und weil wir ja alle SMARTphones haben und die großen schlauen Hedgefonds ja schon künstliche Intelligenz einsetzen (was eine Aussage über die vorhandene biologische Intelligenz im jeweiligen Unternehmen ist) haben ja dieses Mal alle aus den vorherigen falschen Prognosen gelernt und....Ich gebe es auf.

Das Pferd anders herum aufgezäumt: US BIP 2016 waren 18.570 Mrd. USD - laut Google. Also entspricht der unerwartete Lohnzuwachs im Juli ganzen 0,0065% des US BIP. Wenn also die nächsten 12 Monate der Arbeitsmarkt immer unerwartet um rund 30.000 Stellen wächst, hätten wir einen unerwarteten Zuwachs (Ja, Lohnsummenzuwachs ist nicht gleich BIP-Zuwachs, aber trotzdem...!) von 0,078%. Ich geb's auf......also mit den Prognosen und so...aber nicht mit meinem Parkplatz für freie Mittel. Mit dem nutze ich solche Übertreibungen immer wieder gerne aus zu Gunsten meiner Investoren. In diesem Sinne...