Gesundes Finanzielles Halbwissen

Gesundes Finanzielles Halbwissen

Denken Sie nach, sonst tun es andere für Sie!

Jeden Tag findet man Müll und/oder Lügen an den Finanzmärkten. Meine persönliche Auswahl anbei:

Also wenn es solche EXPERTEN! sagen, muss es gut sein

FundstückeGeschrieben von GesundeSkepsis Fr, September 08, 2017 00:20:17
Meine Lieblingsbuchverkäufer labern wieder Amok und bringen unbedarfte Bürger um ihr Geld. Siehe hier.

Wer solche apokalyptischen und alternativlosen Aussagen macht, muss aber bitteschön Ahnung haben. Zitat: "Die Frage ist nicht, ob Sie als Anleger verlieren. Die Frage ist nur wann – und wie viel." - Puh, starker Tobak. Aber haben die Jungs Ahnung? Ich meine, nur bedingt. Beweis:

1) "Zum einen das Risiko, dass eine Immobilie häufig über Kredite finanziert ist." Also wer eine Immobilie aus der Portokasse zahlt, hat keine Geld- oder Anlageprobleme. Weiterhin werden Immobilien seit hunderten von Jahren auf Kredit gekauft und gebaut - also müssten dann ja z.B. die Bausparkassen ständig neue Finanzkrisen auslösen, weil die ja qua Status nur mit Kredit und Immobilien zu tun haben. Der Verweis auf USA und Spanien ist für deutsche Immobilieneigner unzulässig, weil es in USA und im geringeren Umfang in Spanien das beliebte "equity withdrawal" gab - Hauspreissteigerungen haben zur Erhöhung des Sicherheitenwertes geführt, der wiederum via erneuter Kreditaufnahme ausbezahlt und versoffen wurde. Gehen Sie mal zu einem deutschen Baufi-Sparkassenmenschen und sagen, dass Sie gerne die Hauspreissteigerungen der letzten 5 Jahre zu 1% Zins zur freien Verfügung ausbezahlt bekommen wollen.....

2) "Das andere Standbein der klassischen Vermögensaufteilung [..] Bundesschätzchen". Hä? Bundesschatzbriefe? Wo leben die denn? Die wurden im Dezember 2012 abgeschafft ?!??!?!? Siehe hier. Wer so ein Auslaufmodell erwähnt, kann nicht im aktuellen Markt für Privatanleger unterwegs sein, sorry.

3) "Folgende Sachwerte haben sich seit Generationen bewährt [..] Anlagediamanten". Jetzt kenne ich mich zu wenig aus mit Frauenschmuck, aber erstens zahlt man auf den Kram 19% Mehrwertsteuer bei Erwerb, d.h. ich muss eine massive Wertsteigerung erwarten und zweitens sagen selbst die Seiten von Diamantenhändlern, dass das Zeug ggf. nicht liquide ist. (hier). Kurzer Vergleich zu den von den Authoren bemängelten Immobilien: Notar+Grunderwerbssteuer = ca. 10% vom Kaufpreis, da habe ich ja noch ordentlich Puffer im Vergleich zu Diamanten.

Fazit: Banane. Im Artikel stehen ja auch banale und richtige Dinge ("Diversifikation"), aber etwas mehr Ahnung von Geldanlage wäre angebracht. Und wenn die Jungs so dermaßen Probleme mit ihrem Papiergeld haben - ich hätte da ne Kontonummer im Angebot....Danke!